Aufruf der deutschen Bischöfe zur Adveniat-Aktion 2018

Liebe Schwestern und Brüder,
viele Kinder und Jugendliche in Lateinamerika und der Karibik werden in großer Armut geboren. Um das Überleben ihrer Familie zu sichern, müssen sie oft schon in jungen Jahren hart arbeiten. Vor allem Jugendliche indigener oder afroamerikanischer Herkunft leiden unter schwierigen sozialen Verhältnissen und fehlenden Bildungsmöglichkeiten. Dabei träumen viele von einer guten Zukunft, wollen zur Schule gehen, einen Beruf erlernen und Verantwortung übernehmen.

Die Kirche in Lateinamerika bekennt sich zur „Option für die Armen“ und zur „Option für die Jugend“. Das verpflichtet sie, den jungen Menschen zu helfen, ein selbstbestimmtes, würdevolles Leben zu gestalten. Adveniat unterstützt die Kirche in diesem Bemühen und stellt die diesjährige Weihnachtsaktion unter das Motto „Chancen geben – Jugend will Verantwortung“.
An Weihnachten feiern wir die Menschwerdung Gottes und seine Hoffnungsbotschaft für uns Menschen. Wir sind eingeladen, diese Botschaft in Wort und Tat an andere weiterzugeben. Mit der Kollekte am Weihnachtsfest können wir ein Zeichen setzen, indem wir das Engagement von Adveniat und der Kirche in Lateinamerika und der Karibik unterstützen. Wir bitten Sie: Bleiben Sie den Menschen dort auch im Gebet verbunden!
Fulda, den 27. September 2018
Für das Erzbistum Paderborn                                                                Für das Bistum Münster
† Hans-Josef Becker                                                                              † Dr. Felix Genn
Erzbischof von Paderborn                                                                     Bischof von Münster

 

Spenden können auch auf die Konten der Pfarrgemeinden unter dem Stichwort „Adveniat“ eingezahlt werden:
Volksbank Beckum-Lippstadt - IBAN: DE14 4166 0124 0300 7005 02

 

Sparkasse Soest - IBAN: DE95 4145 0075 0081 0042 51

 

Pfarrei Jesus Christus Lippetal: IBAN: DE59 4145 0075 0082 0062 30

 

Auf Wunsch wird Ihnen eine Spendenquittung gerne ausgestellt.
Die Kinder bringen ihre Opferkrippen mit zu den Gottesdiensten und legen diese mit in die Kollektenkörbe. Vielen Dank für alle Hilfe und Solidarität!