Eröffnung der Wallfahrtszeit

 

Am Sonntag, 19.05.2019 eröffnet Generalvikar Dr. Ulrich Graf von Plettenberg aus Trier in einem Festhochamt um 10.30 Uhr die diesjährige Wallfahrtszeit zur Hl. Ida. Sie steht unter dem Motto „Herr, wohin sollen wir gehen?“.

Die musikalische Gestaltung übernimmt das Blechbläserensemble an St. Ida unter der Leitung von Basilikaorganist Jörg Bücker.

Von diesem erklingen Werke des schwedische Barockkomponisten Johan Helmich Roman (1694-1758). Roman, der auch der schwedische Händel genannt wird, erhielt seinen ersten Musikunterricht von seinem Vater, einem Mitglied der königlich schwedischen Hofkapelle. Bereits im Alter von weniger als 17 Jahren wurde er selbst Mitglied dieser Hofkapelle. Schon seiner Zeit war es wichtig zu reisen, um mit anderen Musikern in Kontakt zu kommen und um von ihnen zu lernen. König Karl XII. erlaubte Roman in der Zeit von 1715 bis 1721 einen Studienaufenthalt in England, wo er sich bei Johann Christoph Pepusch und Attilio Ariosti weiterbildete.
In jener Zeit hatte er eine Anstellung beim Herzog von Newcastle und Begegnungen mit bedeutenden Musikern wie Georg Friedrich Händel, Francesco
Geminiani, Giovanni Battista Bononcini und weiteren musikalischen Größen seiner Zeit. Zwar musste er sich in dieser Zeit von seinen eigenen Wurzeln lösen, doch hat ihm diese Reise musikalisch neue Horizonte erschlossen, so dass er nach seiner Rückkehr im Jahr 1721 Vizekapellmeister der Hofkapelle und ab 1727 deren Leiter wurde. Musikalisch folgte er nun dem Vorbild des graziösen, eher weniger polyphonen Stils von Domenico Scarlatti und Giovanni Pergolesi.

Im Festhochamt zur Eröffnung der Wallfahrtszeit erklingen Werke wie die Suite in B-Dur, in einer Bearbeitung für Orgel und Bläserquartett, sowie Auszüge aus der umfänglichen und wohl bekanntesten Roman-Komposition, der Drottningholmsmusik aus dem Jahr 1744, einer großen Suite mit insgesamt 24 Sätzen.

Herzliche Einladung zur Mitfeier dieses Festhochamts.